Fight for Fun - das Video


Nach dem großen Erfolg beim Sommerfest der Sinne entstand die Idee, die Erfahrungen der Teilnehmerinnen beim Gaudi-Raufen zu dokumentieren. Durch Vermittlung von Meike Früchtenicht konnte der US-amerikanische Nachwuchs-Filmemacher Ian Ragsdale gewonnen werden. Er kam im August 2003 für zwei Tage nach Freising, um am Original-Schauplatz und mit Original-Teilnehmerinnen zu drehen. Unter Mitwirkung von Mark Anderton (Zweite Kamera und Ton) entstanden eine professionelle Video-Dokumentation von 26 Minuten Länge sowie ein knapp 5-minütiger Trailer, unterlegt mit Musik von Babek Bodien.

Die Dokumentation berichtet darüber, was an diesem Abend in Freising passiert ist, und wie einige Teilnehmerinnen das Geschehene erlebt haben. In ihren eigenen Worten schildern sie ihre anfängliche Unsicherheit, den Spaß, und die zum Teil sehr tiefen inneren Einblicke, die sie durch das Raufen gewonnen haben.

   

   

Aufgelockert von kurzen Rauf-Szenen entsteht ein Bild der Ereignisse und ihrer Bedeutung - für das Leben der Teilnehmerinnen und für das gesellschaftliche Potential des Gaudi-Raufens.

   

   

Das Resultat, in sendetauglicher Qualität produziert, steht in zahlreichen Formaten für alle Formen der öffentlichen Aufführung zu Selbstkosten zur Verfügung. Die Dokumentation ist auch in der amerikanischen Fassung mit englischen Untertiteln verfügbar.
 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:

videoproduktion@fight-for-fun.org


www.fight-for-fun.org